Wie kann Fasten zu unserer Gesundheit beitragen?
Der freiwillige Nahrungsentzug wirkt nicht nur verjüngend und regenerierend. Auch die medizinische Bedeutung wird immer klarer. Denn Fasten wirkt wie ein heilsamer Schock auf den Körper.
Er stellt die Physiologie auf den Kopf und löst ganze Kaskaden von biochemischen Reaktionen aus. So werden etwa spezielle Reinigungsmechanismen angeregt: sozusagen die Müllabfuhr und das Recyclingsystem der Zellen.

Oder: Fasten hemmt nachweislich Entzündungen und senkt hohen Blutdruck. Oder: Fasten kann, wie neueste Forschungen zeigen, selbst bei Krebsleiden helfen.

HEILFASTEN AKTIVIERT UND WIRKT WOHLTUEND
Zusammengefasste Aussagen von Dr. Hania Luczak, Biochemikerin, Autorin der GEO-Titelgeschichte „Die Heilkraft des Fastens“

  • Fasten beugt Demenz vor. Es fördert die Neubildung von Gehirnzellen.
  • Nahrungsverzicht kann stimmungsaufhellend wirken.
  • Nahrungsentzug senkt Cholesterinspiegel und Blutdruck.
  • Nach dem Fasten kommt es meist wieder zu einem Anstieg, der aber nicht die Ausgangswerte erreicht.
  • Viele chronische Schmerzerkrankungen können durch einen Nahrungsentzug gelindert werden, etwa Rheuma oder Arthritis.
  • Beim Fasten werden der Leber weniger Stoffe zugeführt. Das größte Entgiftungsorgan kann sich erholen, vor allem die Fettleber.

HEILFASTEN GIBT IMPULSE
auch im Darm- dem größten Immunorgan.

  • Zudem verändert Fasten die Darmbakterienbesiedelung günstig.
  • Während des Fastens kommt die Bauchspeicheldrüse zur Ruhe und produziert kaum Insulin. Die Körperzellen werden insulinsensitiver. Typ 2 Diabetiker und Vorstufen profitieren.
  • Der gefürchtete Muskelschwund ist viel geringer als früher angenommen.
  • Moderates Fasten plus leichtes körperliches Training kann sogar die Leistungskraft des Herzmuskels erhöhen.
  • Fasten steigert Durchblutung und Stoffwechsel des Fettgewebes. Vor allem unter der Haut und am Bauch öffnen die Fettzellen zuerst Ihre Schleusen.
  • Da Fettmoleküle die Blut-Hirn Schranke nicht überwinden können, werden sie beim Fasten zu energiereichen Ketonen umgewandelt. Diese gelten als Jungbrunnen für das Gehirn.


Einen hohen Anteil finden wir in der Avokado.

Ihre Behandlungen am Detox-Tag können im Vorfeld anhand Ihrer Laborwerte
von Frau Ketterer auf Sie abgestimmt werden.
Unsere Erfahrungen nach einem INVITA® Detox-Tag zeigen folgende Erfolge:

  1. besserer Nachtschlaf
  2. weniger Schmerzen
  3. Gefühl von Leichtigkeit
  4. besseres Wohlbefinden
  5. Entspannung
  6. selbstständiges Zubereiten von antientzündlichen Speisen
  7. neues Verständnis über die Ursachen von Schmerz

Hier geht es zu einem Patienten-Interview:

So sieht ein INVITA® Detox-Fastentag aus:

08:00 – 09:00 Uhr Greenjuice am Morgen mit selbstgezogenem Weizengras
09:00 – 10:30 Uhr Detox Ganzkörper-Basenwickel mit Mikrostromtherapie ReguCELL®
10:30 – 12:00 Uhr Kaffee-Einlauf – ruhen – lesen – malen – schlafen
12:00 – 14:00 Uhr Fastengedeck Brühe mit frischem Gemüse vom Antonihof, Frisch gepresster Dessert-Saft. Ruhezeit mit Leber-Wickel
14:00 – 15:00 Uhr Pause – spazieren
15:00 – 16:30 Uhr Aufbau-Infusion mit Fußreflexzonenmassage
16:30 – 17:00 Uhr Weizengras-Shot, Vibrationstherapie: Trommel 10 Minuten Wirbelsäure

Diese Leistungen, sowie eine ganztätige professionelle Begleitung sind inklusive

zurück zur Übersicht